Eisingen | Aus dem Gemeindeleben | Rathaus | Handel & Gewerbe

Eisingen feierte sein erstes Kirchplatzfest

Ein Fest für die ganze Gemeinde – Eisingen feierte sein erstes Kirchplatzfest – viele Teilnehmer und viele Ideen – Teil des Erlöses für Ausstattung eines Kinderspielplatzes

Fast 25 Jahre ist es her, dass zuletzt ein ganz großes Fest auf dem Platz vor Eisingens Margarethenkirche gefeiert wurde. Damals im Jahr 1993 wurde das 500-jährige Jubiläum der seinerzeit frisch generalüberholten „Cyriakus“-Glocke gefeiert. In den Jahren 2013 und 2014 wurde der „Kirchplatz“, wie er jetzt auch ganz offiziell heißt, grundlegend umgestaltet und erweitert und erhielt ein einladendes und freundliches Ambiente. Doch seit der Einweihungsfeier im Juni 2014 gab es dort lediglich kleinere Kirchencafés, und gerne wird der Platz auch von Hochzeits- oder Taufgesellschaften für Empfänge genutzt. Aber so ein richtig schönes großes Fest, für das sich der Platz und sein Umfeld geradezu anbieten, fand bislang nicht statt. Das wurde gerade auch bei der evangelischen Kirchengemeinde als ein Manko empfunden. Dem ist nun allerdings abgeholfen: Mit dem „Eisinger Kirchplatzfest“ hat die Weinbaugemeinde seit dem Wochenende ein neues geselliges Ereignis, bei dem das Miteinander im Ort gepflegt und gestärkt wird. Und erneut war es letztlich die Zahl 500, die das Ganze in Bewegung setzte. Genauer: Das diesjährige 500. Jubiläum der Reformation. Das war der Ausgangspunkt für die evangelische Kirchengemeinde, nach einer besonderen Veranstaltung zu suchen. „Allerdings nicht alleine, sondern mit möglichst vielen Eisinger Vereinen und Institutionen gemeinsam“, sagt Reiner Haußer vom Organisationsteam des Festes. Bei den Vereinsvorständesitzungen wurde die Idee präsentiert und fand großen Anklang. Das Ergebnis: Neben der evangelischen Kirchengemeinde machten jetzt elf weitere Vereine und Organisationen aus dem Ort mit, von der Freiwilligen Feuerwehr bis zum Eisinger Jugendzentrum. So wurde nicht nur der eigentliche Kirchplatz, sondern auch der Parkplatz auf der gegenüberliegenden Seite der Kirchsteige zum großen Festgelände. Die Kirchsteige selbst wurde für den Straßenverkehr gesperrt, so dass in aller Ruhe gefeiert werden konnte. „Ich freue mich auf das Fest und auf die Gemeinschaft heute“, erklärte Pfarrer Ralf Krust auf der Bühne neben der Kirche, die eigens aufgebaut worden war. Und Schultes Thomas Karst erklärte: „Ich bin als Bürgermeister mächtig stolz, dass dieses Fest stattfindet und auch guter Hoffnung, dass dieses Kirchplatzfest kein einmaliges Erlebnis bleibt, sondern seine Fortsetzung findet.“ An den Verzehrständen blieb von Kuchen bis Calamares kein kulinarischer Wunsch offen. Geistliche Nahrung gab es in vielerlei Gestalt im Innern der Kirche. Besonders herausragend ist dabei die Luther-Ausstellung, die federführend von Volker Fränkle konzipiert und von Yvonne Fehrentz mit biblischen Erzählfiguren gestaltet wurde. An zahlreichen Stationen werden wichtige Ereignisse im Leben des Reformators dargestellt. Die Sprachgewalt des Reformators wurde in Gestalt einer großen Stele in L-Form illustriert, von der sich die Besucher Buchzeichen mit wichtigen Luther-Zitaten mitnehmen konnten. Die Ausstellung ist über das Fest hinaus noch bis zum Reformationstag zu sehen. Bürgermeister Thomas Karst, der auch Organist der Kirchengemeinde ist, setzte sich an die Kirchenorgel und ließ die Anfangstöne verschiedener Choräle erklingen, die von den Besuchern im Rahmen eines Quiz zu erkennen waren. Geistliche Impulse gaben Irmgard Endlich, Reinhard Hauser, Reiner Gebhard, Petra Hintsch und Conny Vehrs. Wünsche an Gott und auch an die Kirche konnten die Festbesucher als „Thesenanschlag“ an eine Türe nageln. Interessiert wurden die „Säulengebete“ gelesen, die an den zwölf Kirchensäulen angebracht waren. Gefragt waren auch die Führungen über die 77 Stufen hinauf in den Glockenturm der Margarethen-Kirche. Ein buntes Unterhaltungsprogramm gab es auf der Kirchplatz-Bühne. So erfreuten etwa der Musikverein Eisingen, der evangelische Posaunenchor und die Lobpreisband „Encounter“ mit Platzkonzerten. Vor Festeröffnung fand in der Kirche ein ökumenischer Gottesdienst mit Pfarrer Ralf Krust, Dekan Christoph Glimpel und Gemeindereferentin Ivonne Lichtwald statt. Von den Vereinen ging viel Lob an die Organisatoren von der evangelischen Kirchengemeinde, die sich auch um den Aufbau der Zelte und der Überdachungen gekümmert hatten. Neben der Pflege der örtlichen Gemeinschaft während der Veranstaltung bringt das erste Eisinger Kirchplatzfest der Gemeinde noch ein weiteres: Sämtliche Teilnehmer wollen einen Teil ihres Erlöses für die Anschaffung von Spielgeräten für einen öffentlichen Spielplatz in Eisingen spenden.

Ideal für die Feststände der teilnehmenden Vereine: Die Pergola im oberen Teil des Kirchplatzes.

 An der Luther-Zitatensäule: (von rechts) Pfarrer Ralf Krust und Volker Fränkle, der diese konzipiert hat, mit Besuchern.

 Auf beiden Seiten des Kirchplatzes wurde gefeiert: Blick vom Parkplatz auf Kirche und Kirchplatz.

Die sehr informative und anschauliche Lutherausstellung im Kirchturm mit Stationen aus dem Leben des Reformators fand großen Anklang.

Geistliche Impulse in originellem Rahmen gaben (von links) Volker Fränkle, Susanne Schweigert, Reinhard Hauser, Irmgard Endlich, Pfarrer Ralf Krust, Reiner Gebhard und Reiner Haußer.

 Gute Stimmung: Von Flammkuchen bis zum leckeren Cocktail gab es an diesem Stand vor der Kirche viele leckere Dinge.

 Bürgermeister Thomas Karst (rechts) und Pfarrer Ralf Krust eröffneten offiziell das erste Eisinger Kirchplatzfest.

 Großen Besucherzuspruchs erfreute sich das Kirchplatzfest. Verglichen mit den Vortagen war sogar das Wetter ausgezeichnet.

Text und Fotos: Schott

 

Nachricht vom: 19.09.2017