Eisingen | Aus dem Gemeindeleben | Rathaus | Handel & Gewerbe

Großes Fest aus Anlass der Silberhochzeit San Polo-Eisingen

Die beiden Bürgermeister, Mirca Carletti und Thomas Karst, mit der Fahne zur Erinnerung an 25 Jahre der Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden.

Die beiden Bürgermeister, Mirca Carletti und Thomas Karst, mit der Fahne zur Erinnerung an 25 Jahre der Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden.

„Freundschaft, so heißt es, ist „nicht nur ein köstliches Geschenk, sondern eine dauernde Aufgabe“. Sie bleibt nur bestehen, wenn sie gelebt und erneuert wird. Diese Erkenntnis gilt auch für eine Freundschaft über Staatsgrenzen hinweg“ sagte Thomas Karst, Bürgermeister von Eisingen während des Festaktes in San Polo.

Der erste Akt der Silberhochzeit zwischen San Polo d’Enza und Eisingen wurde am Freitag, den 2.Mai in San Polo gefeiert. Der erste Austausch erfolgte zwischen den beiden Gemeinden im Jahre 1989. Deshalb wurde in San Polo schon gefeiert. Da die eigentliche Partnerschaftsurkunde erst in 1990 unterzeichnet wurde, feiern die Eisinger nächstes Jahr erneut. Die Vorbereitungen hierzu sind bereits angelaufen.

„Auch wenn wir verschiedenen Nationen angehören, sind es viele charakteristische Dinge, die uns vereinen: Der Fleiß unserer Bürger, die Aufrichtigkeit der Beziehung, die Kultur der Gastfreundschaft, die Lebendigkeit der Vereine, die Lust etwas zu tun und dieser Stolz auf die eigene Heimat ist typisch für unsere Bürger“ sagte Mirca Carletti die Bürgermeisterin von San Polo.

Der Festakt wurde eröffnet durch die Kleinsten der Musikschule von San Polo mit der italienischen Nationalhymne. Danach hatte der Männerchor der „Alpini“ und der Gemischte Chor von Canossa ihren Auftritt.

Thomas Karst, dankte den ihm vorangegangenen Bürgermeistern Roland Bauer und Werner Kiko sowie Ute Lutz, der Vorsitzenden des FiB Freundeskreis eV und Jürgen Kunzmann, Vorsitzender des Musikvereins Eisingen für die wertvollen Beiträge beim Aufbau und Erhaltung der Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen.

Thomas Karst hatte einen Scheck in Höhe von € 500 für einen sozialen Zweck im Gepäck und eine wunderbare Fahne mit den beiden Wappen der Kommunen mit der Beschriftung „25 Jahre Partnerschaft“.

Jürgen Kunzmann schenkte eine Trompete an die Verantwortliche der Musikschule Sesto Rocchi, Annalisa Cherubini.

Mit der Bemerkung „wir von den Partnerschaftsvereinen müssen viel für die Partnerschaft arbeiten“ schenkte Ute Lutz ihrer italienischen Kollegin Prima Ganapini 15 Schürzen beschriftet in Silber mit dem Logo der beiden Vereine.

Der FiB war traditionell am 1. Mai auf der Piazza mit einem Verkaufsstand vertreten. Ausgeschenkt wurden ca. 600 Glas Bier und 400 Bratwürste gegrillt. Auch der Eisinger Bürgermeister ließ es sich nicht nehmen selbst Bier zu zapfen, nachdem er zuvor als Gastredner bei der traditionellen Kundgebung zum 1. Mai teilgenommen hatte.

Die 53-köpfige Delegation, aufgenommen von sampolesischen Familien, kam am Mittwoch an und fuhr am Sonntag, den 4.5. wieder nach Hause.

Während des Aufenthaltes besichtigten die Eisinger und FiB-Mitglieder aus dem Enzkreis die Burg von Rossena, die Burg von Sarzano und die romanische Kirche von Casina . Am Samstag stand ein Besuch in Bologna auf dem Programm. um die Türme Asinelli, die Piazza Maggiore, den Neptun Brunnen sowie die Kirche San Stefanao zu besuchen. Auf der Rückfahrt gab es noch eine Weinprobe im Weingut Rinaldini in Calerno.

Ute Lutz