Eisingen | Aus dem Gemeindeleben | Rathaus | Handel & Gewerbe

25 Jahre Partnerschaft Eisingen - San Polo d´Enza

„Silberhochzeit“ groß gefeiert – 25 Jahre Gemeindepartnerschaft zwischen Eisingen und San Polo d’Enza – Rieseninteresse: 90 Gäste aus Italien – Landrat Röckinger gab seinerzeit den Anstoß und feierte jetzt mit

Lebendig und attraktiv zeigt sich die Partnerschaft zwischen Eisingen und der italienischen Gemeinde San Polo d’ Enza. Einen eindrucksvollen Beleg dafür gab das jetzige gemeinsame Wochenende von Menschen aus San Polo und Eisingen, das im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Partnerschaft stand. Die außergewöhnlich große Zahl von 90 Gästen aus San Polo, zwischen der Provinzhauptstadt Reggio Emilia und Parma am Fuß des Apennin gelegen, ist in diesem Jahr nach Eisingen gekommen. Praktisch sämtliche Besucher wohnen während des Partnerschaftswochenendes bei Eisinger Familien, einige haben im Vereinshaus des CVJM eine gut betreute Unterkunft gefunden.

Den offiziellen Höhepunkt der Feiern zur „Nozze d’argento“, zur „Silberhochzeit“ der Partnerschaft machte ein Festakt in der voll besetzten Bohrrainhalle. „Wir verpflichten uns, die menschlichen, kulturellen, sportlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Gemeinden zu fördern und ihre Bürger, vor allem die Jugend, im Geiste der Verständigung freundschaftlich zusammenzuführen“, zitierte Eisingens Bürgermeister Thomas Karst aus der Partnerschaftsurkunde. Die war am 7. April 1990 von den damaligen Bürgermeistern Centurio Frignani aus San Polo und Werner Kiko aus Eisingen unterschrieben worden. „25 Jahre danach können wir feststellen, dass sich aus einer zunächst protokollarischen Partnerschaft eine tiefgreifende Freundschaft entwickelt hat, die von vielen Familien in beiden Gemeinden gelebt wird“, erklärte Karst. Altbürgermeister Werner Kiko konnte an dem Festakt wegen eines Trauerfalles in der Familie kurzfristig nicht teilnehmen. Seine Ansprache verlas Hermann Schönleber. „Über den Mut meiner damaligen Gemeindevertreter, die Sprachgrenze zu überschreiten, staune ich noch heute und bin sehr dankbar“, so Werner Kiko. Beim ersten Besuch des Eisinger Jugendorchesters vor 25 Jahren sei es ein „Aha-Erlebnis“ gewesen zu sehen, wie schnell die Jugendlichen zueinander Kontakt aufnehmen konnten, erinnert sich der Altbürgermeister.

Grund zu besonderer Freude beim Festakt bot auch die Teilnahme von Landrat Karl Röckinger. Auf Röckinger geht nicht nur die partnerschaftliche Verbundenheit des Enzkreises mit der Provinz Reggio Emilia zurück, zu der San Polo gehört. Der Landrat hatte auch ganz konkret den ersten Kontakt zwischen Eisingen und San Polo vermittelt. Mit Edmondo Grasselli und seiner Ehefrau Carla Bedogni sind zwei „Urgesteine“ der Partnerschaft zum Jubiläumsbesuch nach Eisingen gekommen. „Beide waren praktisch von Beginn an dabei und wirkten über viele Jahre als Motoren des Austausches“, würdigte Karl Röckinger. Carla Bedogni fungierte beim Festabend als versierte Dolmetscherin. Edmondo Grasselli als Vizebürgermeister von San Polo überbrachte die Grußbotschaft von Bürgermeisterin Mirca Carletti und lobte die Lebendigkeit der Partnerschaft, die auch Zeiten der Flaute gehabt habe.

Der große Aufschwung in den Beziehungen ist auf deutscher Seite dem vor fünf Jahren gegründeten „Freundeskreis internationaler Beziehungen“, kurz: FiB und hier insbesondere dessen rühriger Vorsitzender Ute Lutz zu verdanken. Auf italienischer Seite ist es der ebenfalls noch junge Freundeskreis „Circolo Arci San Polo Gemellaggi“ mit seiner Vorsitzenden Prima Ganapini, die heute treibende Kräfte sind. Beide Frauen wurden beim Festakt für ihr Wirken gewürdigt. Die Jubiläumsfeier in der Bohrrainhalle wurde vom Musikverein Eisingen und von der Chorgemeinschaft „Eintracht“ Eisingen unter der Leitung von Alexander Weber umrahmt. Die Musikschule „Sesto Rocchi San Polo“, geleitet von Annalisa Cherubini, erfreute mit einem kleinen Konzertbeitrag. Am Nachmittag hatten sich Kinder- und Jugendliche aus drei Fußballvereinen aus San Polo einen freundschaftlichen Wettbewerb mit ihren Eisinger Altersgenossen geliefert. Eine Fahrt in den Südschwarzwald mit Abstechern zum Titisee und auf den Feldberg bildete einen weiteren Höhepunkt des Besuches zum 25-jährigen Partnerschaftsjubiläum.

1) Wichtige Akteure und Triebfedern der Gemeindepartnerschaft auf der Bühne der Bohrrainhalle: (von links) Ute Lutz, Altbürgermeister Roland Bauer, Marco Fontanili (im Rathaus von San Polo für die Partnerschaft zuständiger Assessor), Thomas Karst, Edmondo Grasselli, Karl Röckinger, Hermann Schönleber, Prima Ganapini und Carla Bedogni mit Gastgeschenken, darunter ein schmuckes Gemälde für das Eisinger Rathaus.

2) Unter der Leitung von Annalisa Cherubini sang der Chor der Musikschule Sesto Rocchi“ aus San Polo d’Enza.

3) Beste Stimmung herrschte unter den jungen Gästen aus Italien.

4) Ein Bläserquartett des Musikvereins Eisingen eröffnete den Festabend zum 25-jährigen Partnerschaftsjubiläum in der Bohrrainhalle.

5) Mit italienischen Liedern wie „Romagna Mia“ und „Funicolì, Funicolà“ erfreute die Chorgemeinschaft „Eintracht“ Eisingen mit Dirigent Alexander Weber am Klavier.

Text und Fotos: Schott